Cafe M

Mitten im Schöneberger Kiez - fünfzig Meter vom Winterfeldplatz entfernt, auf dem Samstags einer der schönsten Wochenmärkte Berlins statt findet - liegt das Café M. Es ist Szenetreff und Wohnzimmer zugleich. Nicht nur der kostenlose W-LAN-Zugang lädt zum Verweilen ein. Morgens kann man es sich mit einer Zeitung und ein Kaffe gemütlich machen . Am Nachmittag gibt es guten Kaffee und abends Bar-Atmösphäre bei Kerzenlicht und dem berühmten roten Neonlicht. Und am Wochenende kann man im Café M auch zum Tanzen vorbeischauen. Darüber hinaus lädt das Viertel um den Winterfeldplatz und entlang der Goltzstraße, mit seinen vielen kleinen Läden, zum Bummeln und Erkunden ein. Fussball live übertragungen im cafe M über Leinwand werden auch gerne gezeigt.

Neues

November 2016

Liebe Freunde,

die Fotografien aus „Wild Wild Berlin“ der frühen 1990er Jahre von
Eva Otaño Ugarte ziehen ins Cafe M um:
Goltzstr. 33, Berlin- Schöneberg.
Seid herzlich eingeladen!
Die Vernissage beginnt Sontagnachmittag, 27 November, um 15 Uhr.
Ich Freue mich auf Euch.

Lina

Die Vernissage beginnt Sontagnachmittag, 27 November, um 15 Uhr.

Eva Otaño Ugarte   Ausstellung in cafe M

WILD WILD BERLIN EXHIBITION PRESS REVIEW Under the “ European Month of Photography Berlin 2016 „

„Eva Otaño Ugarte documented Berlins 90s in a conceptual manner that gives you a specific Impression of that times atmosphere the clashing of two worlds, two former political systems and cultures enhanced the development of new spaces for experiments in art, communication and subculture. A new, bigger freedom far of the former restrictions led to new ideas and in- Novations that Otaño Ugarte got fascinated by“.

„Eva Otaño Ugarte hat die 90er Jahre in Berlin auf Konzeptuelle Art dokumentiert die dem Be- tracter einen ganz speziellen Eindruck der Atmosphäre dieser Zeit vermittelt. Das Aufeina- ndertreffen zweifer Welten, Zweier ehemaliger politischer Systeme und Kulturen fürhrte zu Neuen Räumen für Experimente. In der Kunst, Kommunikation und Subkulture. Eine neue Fre- iheit fernab ehemaliler Restriktionen führte zu einer Vielzahl von neuen Ideen und Innovationen die Otaño Ugarte faszinierte und die wir nun in ihren Fotos nachvollziehen können“.

I HEART BERLIN (October 2016), www.Iheartberlin.de

More press review:

TAZ, www.taz.de (October 2016), MUSEUMS JOURNAL, www.museumsjournal.de (November 2016), BERLINER MORGENPOST, www.morgenpost.de (November 2016), SLEEK (October) www.slek-mag.de, RBB tv (October 2016).

Eva Otano Ugarte (Baskenland, Spanien,1964), untersucht Schnitt stellen zwischen Doku- mentation, Kunst und Konzept, hat die Berlin- Mitte Szene der 90er fotografiert. Ausstellungen in Berlin, USA, Österreich, Spanien, Thailand un Japan. Lebt in Berlin. Kontakt und mehr Info: evaougarte.blogspot.com und www.waitingforlunch.de

Für Berlin: Avelina Boateng stellt sich vor – Deutschland tanzt – ProSieben

Oktober 2016